The importance of assembly students‘ needs that are emotional

30. Juli 2015 at 12:33

The concept of the artwork ought to be italicized.

Learning ASA (American Sociological Association) ticket can be tedious, but it is essential to effectively recognize options and guarantee their work is revered and respected. A proper ticket permits credit to be given by writers inside their written files towards the original supply of ideas and data. According to the ASA Manual, details is employed equally in-text and by the end of the document in a „Referrals“ section. The citation format will be different depending on the location of the citation and the certain (i.e. book, log, site, etc.). With exercise, ASA ticket may become a fairly easy approach for learners. Things You’ll Need Style Guide In- Citations Write the author’s last title followed closely by the distribution in parentheses. Do not utilize a comma the author and book year, to separate. Spot a period after the parentheses.

It became my „umbrella“ so to speak.

Example: http://samedayessays.org/essay-help/ (Taylor 1980). Produce the site number following the publication year together with the usage of a colon. Do not put an area between page number, and the distribution year, colon. Spot a period of time following the parentheses. Case: (Taylor 1980:24). Include the last names of other authors if the supply has numerous authors. If your supplier has two creators, separate their names that are last by using „and.“ Case: (Taylor and Brown 1980). Listing all last titles within the first ticket only, if a source has three writers. Then employ one writeris last name followed by “ et.

„e“ is voiced like „e“ in „check“, „i“ in indonesian is spoken like „ee“ in „view“.

Al“ as well as the publication year. Case: (Taylor et. al 1980). Cite multiple referrals by isolating them using a semicolon following the book year and adding them. Example: http://samedayessays.org/essay-help/ (Taylor 1980; Johnson 1995). Sources essay help services Citations Cite a book by producing the authoris last name followed his firstname followed by a period and by a comma. Write his first name followed by his name that is last if there is multiple creator.

A good issue as standard as „am i nowadays that is satisfied?“ can begin an access.

Subsequently write the guide year, concept of the guide, located area of express the publisher along with the brand of the publisher. Instance: David and Taylor Brown. 1980. How to Cite ASA. New Jersey: New Jersey Press. Generally italicize the book’s concept. By creating the authoris lastname accompanied by a comma cite an article. When there is several writer compose her first name accompanied by her lastname.

These double billings of lines, characteristics, and providers are easliy ignored.

Then compose the book year, the title of the article, followed by the newspaper or periodical concept, the amount amount, the matter number (in parentheses) and the page numbers. Case: John Taylor and David Brown. 1980. „Just How To Report ASA.“ Creating Designs 30(4):123-28. Generally italicize the journal subject, and put the article title in rates. By after the same tips employed for textbooks, cite an internet site. Range from the date the info was formerly retrieved from the website accompanied by the URL in parentheses by the end of the citation. Illustration: Restored September 4, 2011 (URL).

About the mind of the pin in red characters is the hallmark, „tuf pin“.

Organize options in alphabetical order according to the lastname of the writers. Indent the second distinct each citation.

How to Publish an Instructional Dissertation

30. Juli 2015 at 12:29

At period his parents chose to deliver him.

This sounding tasks frequently comes in the form of request of engineering to various aspects of businesslike Customer Relationship Management, Human Resource Management, Administration of Data methods etc. Another form of tasks http://samedayessays.org/essay-writing/ can include analysis of related websites and after that rating the web sites depending upon several elements like look, velocity, functions, content, protection etc. Several of the E-business Responsibilities treated by our specialists include 1. A vital analysis best essay and Issue explanation statement on Venture Data Processing (EDP) 2. Assessment of three job websites that are online 3. Software of e- technique for flight market 4. Presentation on recent styles in international e-commerce 5. Ebusiness type layout project On-Bus transport in Asia 6.

This participant is usually quite ambitious, focusing on topspin.

Report on an academic newspaper on Marketing & Internet 7. Report on Advantages of onlineshopping employing many real-life cases 8. Evaluation of E-commerce and ebusiness procedures of Lender of Scotland 9. Statement advising the strategies to increase e business procedures of Highlight Apparel 10. Internet Business Strategy for essay best Aerospace Metals At Assignmentmakers.com we offer the best help in assignments, homework and online tutoring in e business besides matters that are different. Your authors/tutors are professionals and professionals inside their fields which include subjects like other matters and Data, Money, Economics Hr, Executive, Mathematics, Language, Accounting. Assignmentmakers is actually a share of work writers that are expert who promises to deliver quality custom made assignments clear of plagiarism. We send Turnitin Plagiarism statement with all of our job to ensure that all our responsibilities are not Plagiarism blame. Our writers are well qualified with decades of knowledge in making disquisitions, articles, essays, debate forms, dissertation, dissertations, reports and all the kinds of tasks.

Do not worry about arrangement! we’ll take care of it.

Our custom essay writing providers have all been welcomed by students and pros all over the planet. your assignments are not simply helped with by us but give a comprehensive task writing support to fit your demands. Regardless of what the main topics your project and how strict your timeline is, Task Machine will be here to take-all your problems using an inexpensive answer. We have been offering article writing support for learners all over the earth Sydney, British, US, Europe, New Zealand, UAE Malaysia, Asia, as well as other countries. Assistance is provided by us to students from K12, College and College. A value structure that is standardized is followed by us you can visit our website. Your function has per cent plagiarism inside.

Check codes are manufactured to check in the event the software acts as it is intended to.

Our work i.e. a project sent to one scholar will not be sent to another scholar who desires aid on the theme that is same is not resold by us. Instead, we begin working about the matter from-scratch and give a brand new assignment to the student. This is the reasons why 90% of our learners return to us. Project Support Our writers are wellqualified with decades of encounter to make accounts, posts, documents, dialogue papers, dissertation, dissertations, disquisitions and all other types of assignments.

850 Jahre Dietershan

5. Juli 2015 at 13:52

Flyer-850-dh

Ausfahrt zum Oldtimertreffen Thalau

31. Mai 2015 at 16:50

[sgpx gpx=“/wp-content/uploads/gpx/track.gpx“]

3 Länder Tour – mit den Mofas durch Deutschland, Österreich und Schweiz

27. Mai 2015 at 10:10

 

Zur fünften Tour in der Vereinsgeschichte des Jeff Mofaclubs wurde dieses Jahr erstmals ein neues Reiseformat gewählt. Während in den vergangenen Jahren auf den Touren nach München, Bremerhaven, Köln und Dresden die Reise das Ziel war, entscheiden sich die zehn Jungs in 2015 dafür das Ziel mit dem Auto anzusteuern und die Landschaft per Mofa zu erkunden. Kein geringeres Ziel, als der schöne Bodensee wurde dieses Jahr gewählt und sollte die Mofarocker auf ihren „Maschinen“ (alle Mofas haben übrigens Frauennamen) erstmals auch ins benachbarte Ausland führen. Neben dem Novum, dass zwei Autos (und ein Anhänger) erstmals den Tourstart übernahmen, gab es noch eine weitere bahnbrechende Neuerung: Sonne! Erstmals nach vier erlebten Regentouren in der Mofatourgeschichte, erlebten die zehn Mofafahrer Licht und Wärme zu Beginn der Reise. Sollte dies ein gutes oder schlechtes Omen sein? Nach 410 Autobahn-Kilometern bezogen wir unser Quartier im historisch geprägten Meersburg. Das Hotel bot uns, im Vergleich zu den Zeltplätzen und Jugendherbergen der vergangenen Jahre, das Gefühl endlosen Luxus‘ und Wohlstandes. Diese Meinung teilen übrigens scheinbar auch diverse Promis mit uns, denn kein geringer, als die Fußball-Legende Jimmy Hatwig (u.a. HSV und Nationalmannschaft) hauste mit uns im Hotel und flehte uns an ein Foto mit ihm machen zu dürfen. Diese (Nobel-)Herberge sollte von nun an für die nächsten vier Tage unser Refugium sein, welches uns Ruhe und Entspannung für die bevorstehenden Tage spenden sollte. Nach einem kleinen abendlichen Erkundungsgang durch Meersburg und seine Lokalitäten, beendeten wir „früh“ den Tanztee um uns seelisch und moralisch auf die erste Tagestour um den Bodensee vorzubereiten.

Nachdem Änne ihre morgenlichen Zicken abgelegt hatte und sich letzten Endes vor Timos Gewaltandrohung, eine Taschenuhr aus dem Mofa zu formen, zum Anspringen hat überreden lassen, ging es frisch gestärkt in Meersburg los. Ziel war das cirka 90 Kilometer entfernte Konstanz. Die Route führte uns entlang des Ufers von Bodensee und Überlinger See (so nennt man den nordwestlichen Arm des Bodensees). Landschaftlich war dies ein absoluter Leckerbissen. Insbesondere die Strecke durch ein Waldstück lehrte uns das Staunen. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste keiner von uns, zu welchen akrobatischen Kunststücke unsere Mofas im Stande sind und dass man auf einer 20 cm breiten Wandertrasse tatsächlich wenden kann, auch wenn diese Trasse durch einen 20 Meter tiefen Abgrund abgegrenzt wurde.

Der erste Tag lief ansonsten im Prinzip, abgesehen von dem einen oder anderen kleinen Reparaturstop, ohne nennenswerte Zwischenfälle. In Konstanz angekommen belohnten wir uns mit dem ersten Vatertagsbierchen. An der Seeuferpromenade stahlen dann unsere Mädels der noblen Bodenseegesellschaft die Show und wurde von Foto-Kamerateams aus nah und fern abgelichtet. Erwähnenswert sind übrigens zahlreiche glücklich Gesichter, die uns auf den Tourabschnitten begegneten und das eine oder andere Gespräch zur Folge hatten. Schnell schwelgte der eine oder andere Mofaliebhaber in der Vergangenheit und fühlte sich zumindest für kurze Zeit in diese zurückversetzt.

Heimwärts ging es dann mit der Fähre direkt nach Meersburg. Dort angekommen feierten wir dann unseren ersten Bodensee-Tourerfolg. Aufgrund der schlechten Wetterprognose für den folgenden Tag, wurde die Feierlichkeit kurzerhand etwas ausgedehnt, denn die für Freitag geplante Tour schien wortwörtlich ins Wasser zu fallen. Nachdem Meersburg zur späten Vatertagsnacht fühlbar leergefeiert wurde, zogen die Jeffs mit hängenden Köpfen Richtung Hotel. Von Müdigkeit fehlte bis jetzt aber noch jede Spur. Dies sollte sich jedoch schnell ändern. Ein netter Herr namens Erich trat uns schwankend entgegen und fragte, ob er uns helfen kann. Wir erzählten dem netten Herren, dass man noch etwas Durst hätte, jedoch in Meersburg inzwischen alle Gaststätten die Türen verschlossen hätten. Auf die Frage hin, ob Erich vielleicht einen Kasten Bier hätte und ob er uns diesen verkaufen könnte, folgte nur ein sympathisches Lächeln mit den Worten: „Jungs, einen Kasten Bier habe ich nicht, aber eine Kneipe!“. So kam es, dass Erich uns nachts sein Lokal aufschließ und uns bestens versorgte. Zum Dank reservierten wir zugleich für den Folgetag einen Tisch. Das besonders schöne daran war, das Erichs Lokal direkt neben unserem Hotel lag. Was ein herrlicher Vatertag.

Am nächsten Morgen gönnten wir uns den Luxus, aufgrund der schlechten Wetterprognose auszuschlafen. Bis auf unsere „Wetterfee“ taten das auch alle. Nach einem ausgiebigen Frühstück und der Erlebnisbewältigung aus Erichs Kneipe stellet sich nun die Frage, was man an einem so verregneten Tag am Bodensee anstellen könnte. Das freundliche Personal des Hotels gab uns die Empfehlung, die Thermen in Überlingen oder Meersburg anzusteuern. Dies sollte sich kurze Zeit später als unsinnig herausstellen, denn beide Badeanstalten waren wegen Überfüllung geschlossen. Nun folgte ein schwerwiegender Fehler: einer der Mofarocker schlug vor, eine ihm vertraute Schnapsbrennerei zu besuchen. Der zuerst zögerlich angenommene Vorschlag entpuppte sich später als hervorra-gende Regenbeschäftigung. Es war herrlich (sowohl für uns, als auch für den Hausher-ren). Gut gestärkt verbrachten wir nun den Tag durch intensives „Extrem-Entspanning“ in und um die Hotelbar herum, bis es schließlich Zeit war, Erichs Kochkünste zu testen. Erich hielt sein Versprechen und wir erlebten einen sehr geselligen und leckeren Abend. Da uns ein Mofatag fehlte, wir jedoch an dem Wunsch der „Drei-Länder-rund-um-den-Bodensee-Tour“ festhalten wollten, besonnen wir uns der Vernunft und gingen „früh“ zu Bett.

Samstag Morgen um 07:00 Uhr klingelte uns der Wecker wach, wir genossen das Frühstück und starteten pünktlich um 08.00 Uhr bei perfektem Mofawetter (nicht zu kalt, nicht zu heiß und trocken) die Motoren unserer Mädchen. Ziel des heutigen Tages sollte der gesamte östliche und südliche Teil des Bodensees sein. Erstmals in der Geschichte der Jeffs wartete mit Österreich und der Schweiz das Ausland auf unsere Mofas. Die Tour war landschaftlich und maschinell betrachtet perfekt…..bis Lindau (ca. 50 km von Meersburg entfernt! Die alte Anastasia, Gründungsmitglied der Mofafernreisen und Teilnehmerin aller bisher durchgeführten Touren zeigte erste Anzeichen der Erschöpfung. Diese Anzeichen sollte schon bald der Jockey von Anastasia übernehmen, der sich fast eine halbe Stunde lang mit Zündkerzenwechsel und immer wiederkehrenden Anschiebversuchen an seine Leistungs- uns Geduldsgrenzen brachte. Schließlich gab Anastasia nach, beendete das Herumgezicke und entschied sich nun doch anzuspringen. Frauen eben!!!

Kurz hinter Lindau überquerten wir die Österreichische Grenze und genossen erstmals ausländische Luft mit unseren Mofas. Erwähnenswert sind hier die Streckenführungen für Mofas und Leichtkrafträder. Besonders in den Innenstädten, so zumindest in Bregenz, gibt es separate Busspuren, die von Mofas und Leichtkrafträdern genutzt werden dürfen. Dies führte uns sehr entspannt durch das verkehrsdichte Bregenz. Weiter ging es Richtung Schweiz. Kurz hinter der Schweizer Grenze verabschiedete sich Dörte von ihrer Kette. Diese Panne konnte jedoch sofort behoben werden, da ein Kettenschloss mit im Reisegepäck verstaut war. Im Übrigen sind die Jeffs, aufgrund der Erfahrungen der vorangegangenen Touren, bestens ausgestattet, was Ersatzteile betrifft.

Meistens zumindest! Für den nächsten Pannenstop sorgte mal wieder keine geringere, als Anastasia. Anastasie bockte….und das nicht schlecht. 1,5 Stunden schraubte das Boxenteam an der alten Zündapp herum, bis wir uns einigten, dass die Tour für Anastasia für 2015 vorzeitig beendet ist. 9 Mofafahrer setzten die Tour Richtung Romanshorn fort um von dort mit der Fähre nach Deutschland überzusetzen. Unter Tränen wurde Anastasia in einen VW-Bus verladen und von sehr freundlichen Eidgenossen zur 25 km entfernten Fähre gebracht. Die Fährüberfahrt wurde wieder gemeinsam bestritten und wir gönnten uns auf der 45-minütigen Schifffahrt ein kleines Trostbier. Trost deshalb, weil zum einen ein Mofa liegengeblieben ist, zum anderen aber auch, weil wir die Tour eigentlich bis Konstanz fahren wollten, um die Bodenseeumrundung komplett zu erleben und nun die Schweizer Seite aufgrund des Mofaausfalls doch vorzeitig verließen. In Friedrichshafen angekommen, machten sich die 9 aktiven Fahrer nach einer kurzen Lagebesprechung auf den Weg nach Meersburg. Anastasia hingegen wurde Huckepack von einem freundlichen Handwerkerteam aus Ungarn 25 km mit dem Transporter nach Meersburg ins Hotel gebracht.

Der letzte Abend stand ganz im Zeichen der glückseeligen Geselligkeit. Bei einem leckeren Abendessen, Bier und Tanz ließen wir die Tour Revue passieren und erfreuten uns, dass die Jeffs wieder einmal eine Tour gesund und ohne vor allem ohne gefährliche Situationen mit viel Spaß überstanden haben. Mit 210 km Gesamtleistung sind wir zwar in etwa nur halb so weit gefahren, als letztes Jahr nach Dresden, hatten aber mindestens genauso viel Spaß und konnten ein wenig mehr entspannen, als in 2014.

Auf der Heimfahrt träumten wir dann wieder einmal den alten „Jeff-Traum“ von Daytona. Ob es uns irgendwann einmal gelingen sollte, als Mofarocker die Szene in den USA aufzumischen? Immerhin hatten wir dieses Jahr schon einmal ausländische Luft schnuppern dürfen mit unseren Mofas. Bis uns Daytona jedoch irgendwann einmal begrüßen darf, sorgen wir weiterhin auf unserem Kontinent erst noch einmal für blauen Dunst, Spaß, Abenteuer und freudige Gesichter.

Der ein oder andere Feuerstuhl der Jeffs wird sicherlich am Festwochenende zur 850 Jahr Feier von Dietershan (17. – 19. Juli 2015) zu bewundern sein.

Mofatour 2015!

3. Mai 2015 at 19:57

[tminus t=“13-05-2015 12:00:00″/] Grobe Routenplanung der Mofatour 2015

1. Mai Tour

1. Mai 2015 at 12:47

Kleine Testausfahrt zum Zugwagen in Burghaun.

[sgpx gpx=“/wp-content/uploads/gpx/Track #5.gpx“]

 

Jeff Weihnachtsmarkt – 06.12.2014

27. November 2014 at 16:15

WM2014 Am 06.12.2014 findet der mittlerweile 8. tranditionelle Weihnachtsmarkt des Jeffs Mofaclubs in Dietershan statt. Auch dieses Jahr gibt es am Fuße der Kirche wieder frischen Zwibbelsploatz (ab 12.30 Uhr), frisch Gegrilltes und Glühwein mit oder ohne Schuss. Ab 15.00 Uhr können alle, denen ein frischer Kaffee und ein Stück Kuchen lieb ist, sich an der reich gedeckten Kuchentheke austoben. Um 17.00 Uhr kommt dann, wer hätte das am 06.12. gedacht, der Nikolaus in das Bürgerhaus und hat eventuell für den ein oder anderen ein kleines Geschenk dabei. Gegen 19.00 Uhr folgt dann der Höhepunkt: Einige handverlesene und in der Schaustellerkunst ausgebildete Jeffs werden ihr traditionelles Weihnachtsmärchen aufführen, diesmal mit dem Titel: Der Fisch und die Banane. Anschließend wollen wir den Abend bei Musik und Glühwein ausklingen lassen. Also zieht euch warm an – es wird eine lange Nacht!

Jeff Sommerfest

29. August 2014 at 11:31

Am 06.09.2014 veranstaltet der Jeff Mofaclub e.V. sein alljährliches Sommerfest mit Beachvolleyballturnier in Dietershan.

Das Turnier der Hobby-Beachvolleyballer beginnt um 11.00 Uhr und es wird wie jedes Jahr Beachvolleyball auf (aller-)höchstem Niveau geboten. Der Vorjahressieger „Die Lückenbüßer“ gilt auch dieses Jahr wieder als Geheimfavorit, aber die Konkurrenz hat die Wintermonate genutzt, um konditionell und spielerisch auf ein Top-Niveau zu kommen mit dem Ziel, dem Geheimfavoriten das ein oder andere Bein zu stellen.

Neben dem Turnier bietet der Jeff Mofaclub feinste Leckereien vom Grill und aus dem Backofen, um für das leibliche Wohl der Spieler und Zuschauer zu sorgen. Da die Jeffs wetterresistent sind und Regen auch nur nass ist, wird das Turnier auf jeden Fall stattfinden. Nur bei Windstärke 8 und einer Regenmenge von 156 l/qm wird eine Absage in Erwägung gezogen. Wir beten aber täglich zum Wettergott, dass er uns ein recht freundliches Wetter an unserem Fest bescheren möge.

Am Abend wird dem Auditorium Live-Musik serviert.

 

Der ganze Jeff-Mofaclub freut sich auf Euer kommen!

Mofatour 2014 – von Fulda nach Dresden

23. Juni 2014 at 9:16

tourNachdem in den letzten Jahren bereits München, Bremerhaven und Köln mit dem Mofa bereist wurden, hatten sich die Mofafahrer des Jeff Mofaclubs dieses Jahr Dresden für ihre alljährliche Mofatour ausgewählt. Nachdem die Route geplant, die Unterkünfte gebucht und Änne, Dörte, Tiffany, Grace, Francise, Uschi, Jaqueline, Zora, Anastasia, Lola, Resi und Miss Sophie reisebereit gemacht wurden, konnte am 28.05. die Tour beginnen. Die Jeffs mussten aber leider wieder feststellen, dass man vieles an so einer Tour planen kann, nur das Wetter nicht. 12 der 21 Mitglieder des Mofaclubs begannen im strömenden Regen die Tour und das sollte sich bis zur Ankunft am Abend nicht ändern. Die erste kleinere Panne hatte man schon in Steinhaus, also cirka vier Kilometer nach Abfahrt, was sich durchaus als Rekord rausstellte.

Das machte aber der Reisegruppe nichts aus und so setzte man, eingehüllt in Regensachen, die Tour fort. Ziel des ersten Abends war Hümpfershausen und nach 60 sehr nassen Kilometern war man froh und glücklich, dass man das Ziel erreichte. Bilanz des ersten Tages: Sechs Reparaturstopps und ein durchschnittlicher Verbrauch von 1,57 Litern/100 km und etwas Zweitaktöl.

Der zweite Tag begann wie der erste geendet hatte: Mit Regen. Zu einem nassen Wetter kam auch noch eine niedrigere Temperatur hinzu, sodass man die Regenjacken nochmal mit ein paar Plastiktüten verstärken musste, die Schuhe wurden Wasserdicht verschweißt und die Visiere der Helme (wer so etwas besitzt) wurden runtergeklappt. Bei Schmalkalden dann der erste Totalausfall: Die Zündspule von Lola gab ihren Geist auf und da man noch einen Joker in der Hinterhand hatte, wurde der sofort kontaktiert und ein Ersatzmofa geliefert.

Die Tour konnte also fortgesetzt werden und wer einmal mit dem Mofa bei Regen und fünf Grad Außentemperatur über den Rennsteig gefahren ist der weiß, dass es durchaus angenehmere Dinge gibt. Einige hatten das „Glück“ und konnten (oder mussten), aufgrund der geringen Leistung ihres Mofas, durch treten der Pedale unterstützen und sich so etwas warmhalten. Nach 190 Kilometern mit einer sagenhaften Durchschnittsgeschwindigkeit von 21,7 km/h wurde am Abend Eisenberg (bei Jena) erreicht, wo ein selbstgemachter Eintopf die tapferen Recken erwartete. Bilanz des zweiten Tages: Sieben weitere Stopps wegen Reparaturen und einen Totalausfall, der Spritverbrauch lag aufgrund der Steigung des Rennsteigs überdurchschnittlich hoch: 1,89 Liter/100 km.

Am dritten Tag trauten die Jeffs ihren Augen kaum, aber die Sonne schien am Himmel und man startete den Tag ohne Regenjacken, guter Laune und hochgeklappten Helmvisieren (wie gesagt, wer eins hat). Auch die Mofas spürten wohl, dass man kurz vor dem Ziel sein musste, und so lieferten sie ihre volle Leistung ab und trugen die Jeffs Richtung Dresden. Wenn man mal von einer abgebrochenen Fußpedale absieht, die kurzerhand fachmännisch geschweißt wurde, und die zwei Stopps wegen kleinen Reparaturen außen vor lässt kann man sagen: Man ist gut durchgekommen.

Nach 190 (meist sonnigen) Kilometern und elf Stunden Fahrt hatten die Jeffs Dresden erreicht und man musste nur noch die Jugendherberge finden. Nur Tiffany machte nicht ganz mit und gab einen Kilometer vor dem Ziel den Geist auf. So wurde sie (und ihr Fahrer) kurzfristig zur Jugendherberge abgeschleppt und man erreichte nach drei Tagen Fahrt und cirka 440 Kilometer gesund und munter das Ziel. Bilanz des dritten Tages: Drei Stopps und einen Totalausfall (aber der zählt eigentlich nicht, man war ja quasi schon da).

Die Jeffs machten sich in Dresden noch zwei schöne Tage und das Beste war: Die Sonne schien. Am Sonntag wurden die Mofas per Sprinter und die Jeffs per Zug nach Hause gebracht. Gesamtbilanz: 16 Reparaturstopps, zwei Totalausfälle (eigentlich nur einer), 1,89 Liter Durchschnittsverbrauch, ein bisschen Zweitaktöl, 1,5 Tage wetterbedingte Gratisduschen, keine Lungenentzündungen bei den Fahrern und vor Allem: Ein Haufen Spaß.